Beschreibung: C:\Dokumente und Einstellungen\PSYCHEX\Eigene Dateien\Varia\Psychex\psychex.ch\psychex.ch\html\news-Dateien\image002.jpg

 

                                                    Jahresberichte

de:

 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015

fr:

 2001 2002 2004 2006 2009 2011 |

 

Jahresberichte 1988-1998

1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 |1996 |1997|1998  

 

 

Dringender Spendenaufruf

Das Bundesamt für Sozialversicherung

gegen

den Verein PSYCHEX

Aufruf an solide Forscher

Peter C. Gøtzsche

Zwangseinweisungen und –behandlungen bewirken mehr Schaden als Nutzen

 

UN-Behindertenrechtskonvention

 

Oberlandesgericht Karlsruhe

 

Der Skandalfall Verena Bitterli

 

Der Skandalfall Noë Gauch

 

Der Skandalfall Johann Moser

 

Der Skandalfall Monika Brunschwiler

 

Der Skandalfall Erich Schlatter

 

Der Skandalfall Lucia Witte

 

PSYCHEXODUS

 

Beitritt zum Verein Psychiatriebetroffener

 

David gegen Goliath

 

Fundamentalkritik der Zwangspsychiatrie

Aktuelle Fälle

Die Berner Justiz

Die Luzerner Justiz

Die Zürcher Justiz

Die Zuger Justiz

Die Schwyzer Justiz

Die Basler Justiz

Die Thurgauer Justiz

Die St. Galler Justiz

Die Bündner Justiz

Die Solothurner Justiz

Das Bundesgericht

Der Europ. Gerichtshof gegen die Menschenrechte

Organe der Zwangspsychiatrie

Zwangsbehandlung

Dr.med. Marc Rufer

Traumatisierung in der Psychiatrie

Die dunkle Seite der Psychiatrie

 Psychiatrie – ihre Diagnostik, ihre Therapien und deren Hintergründe  

(erschienen in der Roten Revue 3/2007)

 

Dr. h.c. Peter Lehmann

Frühe Warnzeichen für chronische oder tödlich verlaufende neuroleptikabedingte Erkrankungen

 

Dr.med. Barthold Bierens de Haan

Dictionnaire critique de psychiatrie 

La nostalgie de la folie

 

Edmund Schönenberger Interview Teil 1

Edmund Schönenberger Interview Teil 2

 

PSYCHEX rettet Menschen

 

Die Verbrechen gegen die Menschenrechte jagen sich

Etikettenschwindel "Diagnosen"

Die Psychiatrie als traumatisierende Fallgrube

Frontarbeit

Das Kerngeschäft des Vereins besteht darin, die Menschen aus den Anstalten zu boxen. Da die Interessenlage zwischen den Organen der Zwangspsychiatrie und ihren Opfern gegensätzlicher nicht sein könnte, ist es unvermeidlich, dass die Späne fliegen. 

Bei

Genugtuungsklagen

blockt die Justiz vollkommen ab. Der Grund ist klar. Würden solche Klagen gutgeheissen, würde die Zwangspsychiatrie verunsichert und die

Funktion der Zwangspsychiatrie

als Herrschaftsinstrument zunichte gemacht.

 * * * 

Funktion der Zwangspsychiatrie 

Erst wer kapiert hat, dass die Anstaltspsychiatrie samt Zulieferersystem ein reines Herrschaftsinstrument ist und mit "Fürsorge" nichts, aber auch gar nichts zu tun hat, kann einordnen, was in der "zivilisierten, industrialisierten Welt" wirklich abläuft: Auf Teufel komm raus wird produziert, zum Konsum verführt und Abfall beseitigt zum allerprimitivsten Zweck, nämlich um Geld zu scheffeln und damit Macht und dergleichen mehr zu potenzieren. Da kein vernünftiger und normaler Mensch sich degradieren lassen will, all die anfallenden Fliessband- und Tölpelarbeiten freiwillig zu leisten, müssen die Arbeitermassen mit einem Drohsystem gefügig gemacht werden. Störende und schlecht funktionierende "Elemente" werden kurzerhand und aus nichtigen Gründen ihrer Freiheit beraubt und mit heimtückischen Nervengiften gefoltert. Die solcherart an Einzelnen statuierten scharfen Exempel halten das ganze Volk in Schach (Spezial- und Generalprävention).

Die beispielsweise im schweizerischen Gesetz (Art. 397a ZGB; andere Staaten verwenden zur Kaschierung des Betrugs ähnlich euphemistische Begriffe) erwähnte "Fürsorge", welche den "Geistes-, Suchtkranken und Verwahrlosten" in einer Anstalt erwiesen werden soll, ist lediglich ein Tarnwort.

Die Zwangspsychiatrie muss die Menschen fertig machen. Wäre es anders, würden sich die Menschen in den Anstalten wohl fühlen und würden ja alle sich nur zu gerne dort aufhalten. Wer würde dann ohne die Drohungen der Zwangspsychiatrie die Sklavenarbeit leisten?

Damit ist alles klar: Die Zwangspsychiatrie besitzt den absoluten Freibrief. Sie schreitet damit buchstäblich auch über Leichen. Da eine Krähe der anderen und ergo die Krähe Justiz der Krähe Psychiatrie kein Auge aushackt, sind bisher alle ihre Verbrechen ungesühnt geblieben.

Wer diese Zusammenhänge entdeckt hat, wird keine Zeit und Energien mehr verschleudern, um nach nicht existierenden Menschen- und anderen Rechten zu schreien oder sich auf die Leimspur der Justiz kleben zu lassen.

Wer weiss, dass es kein "Recht" gibt, verfügt über die besten Voraussetzungen, seine eigenen Interessen effizient gegen Tyrannen, Diktatoren, Chefs und ähnliches Gesindel zu verteidigen. Er wird schlau, klug, besonnen, flexibel und mit diesen und ähnlichen Eigenschaften Lebensstrategien entwickeln können, welche alle diejenigen, welche ihn beherrschen und bevormunden wollen, leer laufen lassen.

Edmund Schönenberger

 

Psychexodus

In allen psychiatrischen Anstalten halten sich Menschen auf, die entlassen werden wollen, welchen jedoch der Mut, sich zu wehren, abgekauft worden ist oder aus anderen Gründen die Möglichkeiten fehlen, ihre Entlassung durchzusetzen.

Mit dem Projekt PSYCHEXODUS engagiert sich der Verein PSYCHEX für die Freiheit speziell dieser Menschen. Schon 1992 hatte er vom Direktor der psych. Anstalt Rheinau die Verteilung eines Briefes an sämtliche InsassInnen verlangt, in welchem auf das in Art. 5 Ziff. 4 EMRK garantierte Menschenrecht auf eine sogenannte gerichtliche Haftprüfung und auf die Verteidigungsmöglichkeiten durch den Verein aufmerksam gemacht werden sollte. Sämtliche nationalen Instanzen haben das Ansinnen gebodigt. Die Europäische Menschenrechtskommission indessen hat die vom Verein gegen die Schweiz erhobene Beschwerde 1997 zugelassen und später in einem obiter dictum festgehalten, dass ihm die Verteilung eines solchen Briefes nicht verwehrt werden dürfe.

1998 hat der Verein sein Begehren erneuert, diesmal beim Direktor der psych. Anstalt Burghölzli. Weder er noch die Gesundheitsdirektorin des Kantons Zürich haben das in Art. 8 EMRK festgeschriebene Menschenrecht der Adressaten auf Briefverkehr respektieren wollen. Mit Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 11.5.2000 wird nun der Burghölzlidirektor angehalten, unseren Brief zu verteilen. An der PK werden das Urteil und das Projekt selbst erläutert.

Aufruf  

 

Der als gemeinnützig anerkannte Verein PSYCHEX verteidigt seit 1987 mit nicht geringem Erfolg Menschen, welche in psychiatrischen Anstalten eingesperrt und zwangsbehandelt werden. Nach hartnäckigem Kampf, der acht Jahre lang gedauert hat, ist es ihm gelungen, ein Urteil zu erstreiten, mit welchem der Burghölzlidirektor verpflichtet wird, einen Brief an sämtliche InsassInnen zu verteilen, worin diese auf ihr Menschenrecht auf eine sogenannte gerichtliche Haftprüfung und auf die Verteidigungsmöglichkeiten durch den Verein hingewiesen werden. Für dieses Projekt

 

PSYCHEXODUS

 

sucht der Verein engagierte Laien, welche die Entlassungswilligen im Burghölzli besuchen und sie auf dem Weg in die Freiheit begleiten. Personen, welche diese verdienstvolle Aufgabe übernehmen wollen, werden in Seminaren auf den Einsatz vorbereitet. Bitte melden Sie sich bei uns!

Um das Projekt finanzieren zu können, ruft der Verein zu Spenden auf:

PSYCHEX Zürich
PC 80-39103-2


Die Unterlagen des Vereins können über folgende Adresse bestellt werden
:

PSYCHEX
Postfach 2006
8026 Zürich